Zum Inhalt springen
APA Logo

10. Oktober 2017 - Es gibt keine Gesundheit ohne psychische Gesundheit - psychische Erkrankungen sind ganz normal.

Zum  Welttag der seelischen Gesundheit am 10. Oktober erinnert Christian Deutsch,  SP-Gemeinderat und Vorstandsvorsitzender von ganznormal.at, daran, dass ein Drittel aller  Menschen in Österreich mit psychischen Problemen kämpft. „Leider ist es nach wie  vor ein Tabu über eine psychische Erkrankung zu sprechen. Es mangelt an  gesellschaftlicher Akzeptanz“, sagt Deutsch, der mit dem Verein seit 2011 die öffentliche  Diskussion über seelische Gesundheit in Österreich fördert. Die Behandlung von  psychischen Erkrankungen sollte so normal sein wie die Behandlung eines  Beinbruches. mehr ...

Plakat 2017

Juni/Juli 2017: Gewista unterstützt einmal mehr ganznormal.at

„Diese Plakataktion ist ein Schwerpunkt unserer Kampagne und ein besonders wichtiges Instrument, um die Kernbotschaft ganznormal.at einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln. Und ich danke allen, allen voran der Gewista, der Wiener Städtischen Versicherung, Spar und dem echo medienhaus, die dies ermöglichen“, so Christian Deutsch, Vorstandsvorsitzender von ganznormal.at.

Obwohl laut WHO-Studie statistisch gesehen jeder Dritte davon ausgehen muss, im Lauf seines Lebens einmal psychisch zu erkranken, sind Stereotype über psychische Erkrankungen in der Gesellschaft nach wie vor weit verbreitet. Zu psychisch erkrankten Menschen wird mitunter Distanz hergestellt, über eigene seelische Erkrankungen nicht gesprochen. Denn seelische Erkrankungen sind immer noch mit einem Stigma behaftet, mit gravierenden Folgen für die Betroffenen und ihre Angehörigen. Um psychische Erkrankungen zu entstigmatisieren und eine Gleichstellung von physischen und psychischen Erkrankungen zu erreichen, setzt der Verein ganznormal.at mit seiner Kampagne „Es ist Zeit, ganz normal darüber zu reden.“ gemeinsam mit seinen Partnern ein Zeichen. Dank der großzügigen Unterstützung durch die Firma Gewista und ihrem CEO Franz Solta kann der Verein ganznormal.at auch heuer sein Anliegen mit Plakaten wienweit transportieren.


apa Logo

28. April 2017: Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz

Man weiß, dass Arbeit in der Regel auf die psychische Gesundheit einen positiven Einfluss hat. Arbeit kann aber auch stark belasten und im ungünstigsten Fall sogar krank machen.

Zum Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz am 28. April macht der Verein ganznormal.at wiederholt darauf aufmerksam, wie dringend notwendig der Ausbau der psychiatrischen und psychotherapeutischen Versorgung in Österreich ist.

Christian Deutsch, SP-Gemeinderat und Vorstandsvorsitzender von ganznormal.at: „Für Arbeitnehmer hat die psychische Gesundheit in den letzten Jahren, besonders in Zeiten einer weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise,  zunehmend an Bedeutung gewonnen. Einerseits sind Krankheitszeiten und Frühpensionierungen aufgrund psychischer Störungen deutlich angestiegen, andererseits berichtet eine zunehmende Anzahl von Beschäftigten über steigende betriebliche Arbeitsanforderungen. mehr
Man müsse alles unternehmen, um das Thema zu enttabuisieren, sagt die Pop-Sängerin London/Los Angeles – Der britische Prinz William (34) und die Pop-Sängerin Lady Gaga (31) werben gemeinsam für einen offeneren Umgang mit psychischen Krankheiten. Man müsse alles unternehmen, um das Thema zu enttabuisieren, sagte Lady Gaga in einem Video-Telefonat mit dem Prinzen, das der Kensington-Palast unter anderem auf Facebook und Twitter veröffentlichte. - derstandard.at/2000056114477/Lady-Gaga-und-Prinz-William-fuer-Offenheit-bei-psychischen-ProblemenMan müsse alles unternehmen, um das Thema zu enttabuisieren, sagt die Pop-Sängerin London/Los Angeles – Der britische Prinz William (34) und die Pop-Sängerin Lady Gaga (31) werben gemeinsam für einen offeneren Umgang mit psychischen Krankheiten. Man müsse alles unternehmen, um das Thema zu enttabuisieren, sagte Lady Gaga in einem Video-Telefonat mit dem Prinzen, das der Kensington-Palast unter anderem auf Facebook und Twitter veröffentlichte. - derstandard.at/2000056114477/Lady-Gaga-und-Prinz-William-fuer-Offenheit-bei-psychischen-Problemen

Mikro

27. - 29. April 2017: Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie

Psychische Krankheiten betreffen Großteil der Bevölkerung - eklatante Mängel in Versorgungsstrukturen, innovative Medikamente werden von Kassen nicht bezahlt

Über psychische Krankheiten in Österreich zu sprechen ist schon deshalb schwierig, weil es keine landesweiten Prävalenz-Zahlen gibt", sagt Prim.a Dr.in Christa Rados (Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, ÖGPP; LKH Villach) auf der Pressekonferenz zur Jahrestagung der ÖGPP (27.-29. April in Gmunden). "Derzeit läuft eine Studie, mit der wir endlich über verlässliche Daten zur Epidemiologie verfügen werden." mehr

Man müsse alles unternehmen, um das Thema zu enttabuisieren, sagt die Pop-Sängerin London/Los Angeles – Der britische Prinz William (34) und die Pop-Sängerin Lady Gaga (31) werben gemeinsam für einen offeneren Umgang mit psychischen Krankheiten. Man müsse alles unternehmen, um das Thema zu enttabuisieren, sagte Lady Gaga in einem Video-Telefonat mit dem Prinzen, das der Kensington-Palast unter anderem auf Facebook und Twitter veröffentlichte. - derstandard.at/2000056114477/Lady-Gaga-und-Prinz-William-fuer-Offenheit-bei-psychischen-ProblemenMan müsse alles unternehmen, um das Thema zu enttabuisieren, sagt die Pop-Sängerin London/Los Angeles – Der britische Prinz William (34) und die Pop-Sängerin Lady Gaga (31) werben gemeinsam für einen offeneren Umgang mit psychischen Krankheiten. Man müsse alles unternehmen, um das Thema zu enttabuisieren, sagte Lady Gaga in einem Video-Telefonat mit dem Prinzen, das der Kensington-Palast unter anderem auf Facebook und Twitter veröffentlichte. - derstandard.at/2000056114477/Lady-Gaga-und-Prinz-William-fuer-Offenheit-bei-psychischen-Problemen

Podium Vie Health

20. April 2017 – ganznormal.at - Experte zu Gast bei den Gesundheitsgesprächen der Plattform vie-health

Im Rahmen der Veranstaltungsserie vie – very important enterprises mit dem Schwerpunkt „Gesundheit im Wandel. Von der optimalen Vorsorge und gesicherten Versorgung“ waren Mitglieder und Unterstützer von ganznormal.at geladen. Prim. Dr. Georg Psota (PSD Wien & Leiter des Fachbeirates von ganznormal.at), Dr. Hannes Androsch, Univ.-Prof. Dr. Siegfried Meryn, Dr. Michael Eisenmenger und Mag. Christoph Sauermann diskutierten über die Bedeutung der Vorsorge und die Situation der Versorgung und standen dabei dem interessierten Publikum Rede und Antwort.

Man müsse alles unternehmen, um das Thema zu enttabuisieren, sagt die Pop-Sängerin London/Los Angeles – Der britische Prinz William (34) und die Pop-Sängerin Lady Gaga (31) werben gemeinsam für einen offeneren Umgang mit psychischen Krankheiten. Man müsse alles unternehmen, um das Thema zu enttabuisieren, sagte Lady Gaga in einem Video-Telefonat mit dem Prinzen, das der Kensington-Palast unter anderem auf Facebook und Twitter veröffentlichte. - derstandard.at/2000056114477/Lady-Gaga-und-Prinz-William-fuer-Offenheit-bei-psychischen-ProblemenMan müsse alles unternehmen, um das Thema zu enttabuisieren, sagt die Pop-Sängerin London/Los Angeles – Der britische Prinz William (34) und die Pop-Sängerin Lady Gaga (31) werben gemeinsam für einen offeneren Umgang mit psychischen Krankheiten. Man müsse alles unternehmen, um das Thema zu enttabuisieren, sagte Lady Gaga in einem Video-Telefonat mit dem Prinzen, das der Kensington-Palast unter anderem auf Facebook und Twitter veröffentlichte. - derstandard.at/2000056114477/Lady-Gaga-und-Prinz-William-fuer-Offenheit-bei-psychischen-Problemen

Logo der Standard

18. April 2017 – Lady Gaga und Prinz William für Offenheit bei psychischen Problemen

Man müsse alles unternehmen, um das Thema zu enttabuisieren, sagt die Pop-Sängerin

London/Los Angeles – Der britische Prinz William (34) und die Pop-Sängerin Lady Gaga (31) werben gemeinsam für einen offeneren Umgang mit psychischen Krankheiten. Man müsse alles unternehmen, um das Thema zu enttabuisieren, sagte Lady Gaga in einem Video-Telefonat mit dem Prinzen, das der Kensington-Palast unter anderem auf Facebook und Twitter veröffentlichte. mehr ...Man müsse alles unternehmen, um das Thema zu enttabuisieren, sagt die Pop-Sängerin London/Los Angeles – Der britische Prinz William (34) und die Pop-Sängerin Lady Gaga (31) werben gemeinsam für einen offeneren Umgang mit psychischen Krankheiten. Man müsse alles unternehmen, um das Thema zu enttabuisieren, sagte Lady Gaga in einem Video-Telefonat mit dem Prinzen, das der Kensington-Palast unter anderem auf Facebook und Twitter veröffentlichte. - derstandard.at/2000056114477/Lady-Gaga-und-Prinz-William-fuer-Offenheit-bei-psychischen-ProblemenMan müsse alles unternehmen, um das Thema zu enttabuisieren, sagt die Pop-Sängerin London/Los Angeles – Der britische Prinz William (34) und die Pop-Sängerin Lady Gaga (31) werben gemeinsam für einen offeneren Umgang mit psychischen Krankheiten. Man müsse alles unternehmen, um das Thema zu enttabuisieren, sagte Lady Gaga in einem Video-Telefonat mit dem Prinzen, das der Kensington-Palast unter anderem auf Facebook und Twitter veröffentlichte. - derstandard.at/2000056114477/Lady-Gaga-und-Prinz-William-fuer-Offenheit-bei-psychischen-Problemen

7. April 2017 – Weltgesundheitstag: Nehmen wir Betroffenen die Scheu, Hilfe zu beanspruchen. Psychische Erkrankungen sind ganz normal.

Anlässlich des heutigen  Weltgesundheitstages erinnert SP-Gemeinderat Christian Deutsch, Vorsitzender des  Vereins ganznormal.at, dass es „keine Gesundheit ohne psychische  Gesundheit gibt“.  „In Österreich werden rund 900.000 Menschen  psychisch oder psychiatrisch betreut, ein Drittel aller Fälle wird aber erst gar  nicht diagnostiziert. Zudem finden Betroffene immer noch viel zu wenig  gesellschaftliche Akzeptanz", sagt Deutsch und fordert die Gleichstellung  seelischer und körperlicher Erkrankungen. „Eine psychische Erkrankung ist so  normal wie ein Beinbruch. Das muss in den Köpfen der Österreicherinnen und  Österreicher stärker verankert sein“, sagt Deutsch, der mit dem Verein  ganznormal.at seit 2011 die öffentliche Diskussion über seelische Gesundheit fördert.
Auch das Motto des heutigen  Weltgesundheitstages „Depression – let´s talk“ geht in diese Richtung – offen  über Depressionen sprechen, Verständnis schaffen, Stigmatisierung bekämpfen.  „Die Bewusstseinsbildung schreitet voran. Das ist eine positive Entwicklung und  nimmt zudem Betroffenen die Scheu, Hilfe in Anspruch zu nehmen“, sagt Deutsch,  der sich auch als Mitglied des Gesundheitsausschusses im Gemeinderat für eine  Enttabuisierung einsetzt. 

Lets talk

7. April 2017 – Weltgesundheitstag: Depression – let’s talk. Wir müssen offen über Depressionen reden, um Bewusstsein und Verständnis zu schaffen und Stigmatisierung zu bekämpfen.

Der Weltgesundheitstag 2017 rückt Depressionen ins Blickfeld und damit eine führende Ursache für Behinderungen und Mitverursacherin von rund 128 000 Selbsttötungen, die jährlich in der Europäischen Region der WHO stattfinden. Obwohl Depressionen weit verbreitet sind und alle zu irgendeinem Zeitpunkt direkt oder indirekt durch sie betroffen werden, wird die Krankheit immer noch zu wenig ernst genommen und behandelt und es ist nötig, einen gesellschaftlichen Dialog hierüber zu beginnen und jede Stigmatisierung aufgrund dieser stark einschränkenden Erkrankung zu bekämpfen. mehr ...

Apa Logo

Vom Tabu zum Gebot: Psychiatrische/psychotherapeutische Behandlung hilft! Welttag der seelischen Gesundheit am 10. Oktober

Zum Welttag der seelischen Gesundheit am 10. Oktober macht der Verein ganznormal.at darauf aufmerksam, wie dringend notwendig der Ausbau der psychiatrischen und psychotherapeutischen Versorgung in Österreich ist. Christian Deutsch, SP-Gemeinderat und Vorstandsvorsitzender von ganznormal.at: „Ein Drittel aller Menschen in Österreich kämpft mit psychischen Problemen, 900.000 werden psychisch oder psychiatrisch betreut. Leider ist es nach wie vor ein Tabu über eine psychische Erkrankung zu sprechen. Es mangelt an gesellschaftlicher Akzeptanz.“ Die Behandlung von psychischen Erkrankungen hilft und sollte so normal sein wie die Behandlung eines Beinbruches. „Psychische Erkrankungen verlaufen nach den gleichen Kriterien wie körperliche Erkrankungen. Erkrankte Menschen benötigen die passenden Hilfsangebote. Je früher im Erkrankungsverlauf, desto besser. Das beginnt mit Prävention, über die Behandlung bis hin zur Rehabilitation“, sagt Prim. Dr. Georg Psota, Vorsitzender des Fachbeirates von ganznormal.at. mehr ...

Rathausmann

Vom Tabu zum Gebot: Psychiatrische/psychotherapeutische Behandlung hilft! Welttag der seelischen Gesundheit am 10. Oktober

Hier gehts zum Antrag.

APA OTS Logo

Deutsch und Psota: Gräueltaten nicht mit psychischen Erkrankungen vermengen.

Ursache ist vielmehr höchste kriminelle Energie. Gerne wird dieser Tage erklärt, dass die Attentäter, die in den letzten Wochen mit ihren furchtbaren Taten Europa erschütterten, psychisch krank waren. Gegen diese Vereinfachung sprechen sich Dr. Georg Psota, Vizepräsident der Österreichischen Gesellschaft für Psychiatrie und GR Christian Deutsch, Vorsitzender des Vereins ganznormal.at aus. „Anschläge von Terroristen haben das Ziel, Angst, Schrecken und Chaos in Europa zu verbreiten. Sie geschehen primär aus fanatisch-krimineller Energie und terroristischer Strategie. Dies gilt es strikt von einer möglichen psychischen Erkrankung der Täter zu trennen. Zum einen, um die grausamen Taten nicht einfach dadurch zu erklären, zum anderen aber auch, um die vielen tausenden psychisch erkrankten Menschen in Österreich nicht mit den Verbrechern in einen Topf zu werfen und dadurch zu stigmatisieren“, sagt Deutsch. Das Krankheitsbild einer echten Depression ist seit der Antike, also seit etwa 2500 Jahren, bekannt und medizinisch-wissenschaftlich eindeutig. mehr ...

English Version

7. April 2016 - Christian Deutsch zum heutigen Weltgesundheitstag: Es gibt keine Gesundheit ohne psychische Gesundheit.

Anlässlich des heutigen Weltgesundheitstages erinnert LAbg. GR Christian Deutsch (SPÖ), Vorsitzender des Vereins ganznormal.at, daran, "dass aus dem sozialen Menschenrecht auf den besten erreichbaren Gesundheitszustand auch das Menschenrecht auf die beste erreichbare seelische Gesundheit für alle abzuleiten ist". "Es gibt keine Gesundheit ohne psychische Gesundheit", hält Christian Deutsch fest. Internationale Studien deuten darauf hin, dass jährlich etwa ein Drittel aller Menschen in Österreich mit psychischen Problemen kämpft. Aktuell werden rund 900.000 Menschen in Österreich psychisch oder psychiatrisch betreut - davon 840.000 mit Psychopharmaka. mehr

Kooperation von TV-Wartezimmer und ganznormal.at erreicht 1,2 Mio. Zuseher.

Dank der großartigen Unterstützung von TV-Wartezimmer GF Christian Georg Siebke ist die Kampagne von ganznormal.at 2016 auf Screens bei Allgemeinmedizinern und in Facharztpraxen in ganz Österreich präsent. „Das Interesse der Menschen an Gesundheitsthemen bzw. die Sensibilisierung für das Thema seelische Gesundheit ist gerade im professionellen Umfeld einer Arztpraxis sehr hoch. Dies ermöglicht uns, die Anliegen und Ziele des Vereins direkt zu kommunizieren und so ein stärkeres Bewusstsein bei Interessierten, Betroffenen und deren Angehörigen zu schaffen“, erklärt Georg Psota, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie. „Weiterführende und vertiefende Informationen sowie Kontaktdaten zu Beratungsstellen in ganz Österreich bekommen Interessierte auf www.ganznormal.at/hilfeinfo/soforthilfe/“, so Vereinsvorstand Christian Deutsch.

Filmtipp!!

A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn ist eine Verfilmung der Biografie des bekannten schizophrenen Mathematikers John Forbes Nash aus dem Jahr 2001. Das Drama erhielt unter anderem vier Oscars ssowie Golden Globes. Russell Crowe in der Rolle des von Wahnvorstellungen geplagten Wissenschafters zeigt einmal mehr, dass er einer der bedeutendsten und wandelbarsten Darsteller seiner Generation ist.

 

 

Gewista

5. November 2015 - GEWISTA UNTERSTÜTZT ganznormal.at

Obwohl laut WHO-Studie statistisch gesehen jeder Dritte davon ausgehen muss, im Lauf seines Lebens einmal psychisch zu erkranken, sind Stereotype über psychische Erkrankungen in der Gesellschaft nach wie vor weit verbreitet. Zu psychisch erkrankten Menschen wird mitunter Distanz hergestellt, über eigene seelische Erkrankungen nicht gesprochen. Denn seelische Erkrankungen sind immer noch mit einem Stigma behaftet, mit gravierenden Folgen für die Betroffenen und ihre Angehörigen. mehr

Silver Linings

Filmtipp!!

„Mit Silver Linings entwirft David O. Russell (Three Kings, The Fighter) eine romantische Komödie um zwei psychisch labile Charaktere, in der das streng reglementierte Genre gründlich durchgeschüttelt wird. Eine der originellsten romantischen Komödien der letzten Jahre.“
Die Zeit